Die unaufhaltsame Revolution in unserem Schulsystem

Quelle: Dreamstime ©Matthew Collingwood

Das Schulsystem wird sich verändern müssen, und dafür gibt es diverse Gründe.

Es gibt drei Gründe, warum es auch in Österreich zu einer 180-Grad-Wende in den Schulen kommen wird:

1. Die Schüler, die Eltern und eine neue, selbstbewusstere Lehrergeneration werden sich die Mangelwirtschaft nicht ewig gefallen lassen.

2. Das Diktat der leeren Staatskassen trifft besonders Österreich: Wir haben das viertteuerste Schulsystem der Welt, die NMS in Kombination mit dem absurden Besoldungsrecht wird es noch teurer machen. Irgendwann wird die Unfinanzierbarkeit erreicht sein, schneller als viele glauben.

3. In keinem anderen Bereich unseres Lebens klafft die Lücke zwischen dem erzielten wissenschaftlichen Fortschritt und dessen tatsächlicher Nutzung zum Wohl der Menschen so weit auseinander wie in unseren Schulen. Es wird letztlich der technologische Fortschritt sein, der Tafel, Kreide und mittelalterliche Pädagogik hinwegfegen wird.

Glauben wir wirklich, dass es sich die Regierungen angesichts immer knapperer Budgets noch lange werden leisten können, mit aufgeblähten Schulverwaltungen ein System zu erhalten, das für immer weniger Schüler immer mehr Lehrer benötigt und trotzdem die Kosten der Eltern für Nachhilfestunden explodieren lässt?

Dr. Andreas Salcher, Schulkritiker und Autor von fünf Nr.-1-Bestsellern.

Werner Lampert trifft… Andreas Salcher

 

Über Andreas Salcher
Dr. Andreas Salcher, geboren am 18. 12. 1960, hat sein Studium der Betriebswirtschaft an der Wiener Wirtschaftsuniversität mit dem Doktorat abgeschlossen, absolvierte ein „Executive Program“ an der Harvard Universität und besuchte tibetische Klöster. Er versucht in seinen Projekten die alten Weisheitslehren der Menschheit mit modernen Managementkonzepten zu verbinden.
Dieser Beitrag wurde unter Kultur&Soziales, Pioniere abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.