Der große Crash

Werner Lampert

So, wie wir jetzt leben, in diesem einzigartigen Rausch, wird es nicht weitergehen. Die Zeit wird schnell vorbei sein, in der wir zu jeder Zeit an jedem Ort der Welt auf all das zurückgreifen können, was irgendwo auf dieser Welt gewachsen ist.

Unsere Kinder werden nur mehr den Kopf schütteln, wenn sie in 20, 30 Jahren in TV-Sendungen sehen werden, wie Sie in ihrer Jugend gelebt haben.

Auf diesem Planeten wird es in Zukunft kein Leben mehr geben, wenn wir auf diese verantwortungslose Weise weiterleben, wie wir es derzeit tun. Fragen, ob wir das wollen, ob wir das moralisch oder nicht moralisch finden, müssen wir uns gar nicht mehr stellen. Diese Zeit wird zu Ende gehen, die Tollheit, die Verrücktheit ist mit keinem Mittel der Welt aufrecht zu erhalten.

Der große Wandel

In den nächsten zehn Jahren wird der erste große Bruch kommen. Ich habe erst vor kurzem mit dem Vorstand eines großen Lebensmittelkonzerns diskutiert und habe ihm von dieser Vision erzählt. Darauf meinte er nur lapidar: „Sie verschätzen sich in der Zeit. Wir rechnen, dass der Bruch schon in fünf Jahren kommen wird.“ Die Konzerne sehen es hinter verschlossenen Türen also noch pessimistischer.

Vorstände sind meist auf vier Jahre bestellt, sie sind an die Rendite gebunden, und obwohl sie es eigentlich ganz genau wissen, dass der große Wandel kommen wird, treiben sie das Geschäft so weiter wie bisher. Sie sind nicht bereit, hier anders zu wirtschaften oder andere Initiativen aufkommen zu lassen.

Man muss es also selber ändern – das ist der Versuch meiner Arbeit.

Eine Gesellschaft wird nur dann eine Zukunft haben und überleben können, wenn sie zu einer solidarischen Gesellschaft wird. Nur in einer radikal-solidarischen Gesellschaft werden alte Menschen ihre Pension bekommen, werden die Früchte ihrer Arbeit genießen und nur durch das werden wir auch eine funktionierende Landwirtschaft auf den Beinen halten können.

Das war meine Überlegung. Im Begriff „Bio, das weiter geht“, habe ich diese neue Form der Landwirtschaft bereits konzipiert. Das heißt ja nichts anderes als die Abkehr von dieser habituellen,  industrialisierten Landwirtschaft, so dass sich Konsumenten wieder einlassen und dem vertrauen können, was auf der Packung steht.

Über Werner Lampert
Werner Lampert (geboren 1946 in Vorarlberg/Österreich) zählt zu den Wegbereitern im Bereich nachhaltiger Produkte und deren Entwicklung in Europa. Der Biopionier beschäftigt sich seit den 1970er-Jahren intensiv mit biologischem Anbau. Mit Zurück zum Ursprung (Hofer) und Ja! Natürlich entwickelte er zwei der erfolgreichsten Bio-Marken im deutschen Sprachraum.
Dieser Beitrag wurde unter Landwirtschaft, Pioniere, Werner Lampert, Zukunft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.