Haben Tiere eine Seele?

Kuh

Weihnachten naht und wir sollten einmal vom Stall reden. Vor geraumer Zeit lud mich ein Bauer zum Gespräch und er eröffnete es ungezwungen mit dem Vorwurf: „Alles was Du so über Viecher schreibst, sind Sentimentalitäten.“

Ich hab soundso viele Tiere, die diesen Ertrag zu erwirtschaften haben. Das ist die Funktion der Tierhaltung!

Sie können sich unschwer denken, dass sich daraus ein heftiges Gespräch entwickelte. Doch plötzlich, unvermutet, erzählte der Bauer die Geschichte der Hofkuh.

Wenn die anderen Tiere auf die Alm getrieben werden, hat immer eine zu Hause zu bleiben, die die Menschen mit Milch versorgt. Und so eine hatte auch seine Mutter. Zwischen seiner Mutter und der Hofkuh entwickelte sich über die Jahre eine enge und tiefe Beziehung.

Eines Frühjahres musste seine Mutter ins Krankenhaus und sein Vater entschied, dass die Hofkuh heuer auch auf die Alm zu gehen hat. Sie trieben sie mit den anderen Stalltieren auf.

Kaum auf der Alm, verweigerte die Hofkuh jegliche Nahrungsaufnahme. Die Kuh wurde von Tag zu Tag schwächer und schwächer und keine Abhilfe irgendwo.

Was war zu tun?

Der Vater schuf in seiner Verzweiflung seinem Bub- unserem Bauern- an, die Hofkuh mit dem Traktor und Anhänger von der Alm nach Hause zu holen. Der Bub tat, wie ihm angeschafft wurde und stand nun mit Traktor und Anhänger vor der Kuh.

Die Hofkuh lag- geschwächt- völlig regungslos im Gras und war durch nichts zu bewegen, weder mit gutem Zureden, noch mit Schlägen, einfach mit nichts!

In seiner Verzweiflung flehte er die Hofkuh an: „Die Mama kommt heute heim und ich muss dich zu ihr bringen! Steh doch bitte auf und geh auf den Hänger!“

Wie von Zauberhand gerührt, stand die Kuh mit einem Ruck auf und ging ohne zu zögern auf den Anhänger. Der Bub brachte die Hofkuh nach Hause. Die Mutter war bereits zu Hause und als sie den Bub mit dem Traktor sah, und ihre Hofkuh auf dem Hänger, lief sie hinaus, und den Kommenden entgegen.

Die Hofkuh kam den Anhänger herunter der Mutter entgegen, und Tränen flossen der Kuh aus ihren Augen als die Mutter ihre Kuh umarmte.

Haben Tiere eine Seele?

Und ob! Nur unsere ist von Zeit zu Zeit verstockt! Leider dürfen heute viele Kühe ihre Hörner nicht mehr behalten und die Enthornung ist üblich geworden.
Seien Sie sich über die Seele der Lebewesen bewusst.

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr, das Ihnen Ihren persönlichen Frieden bringt!

Über Werner Lampert
Werner Lampert (geboren 1946 in Vorarlberg/Österreich) zählt zu den Wegbereitern im Bereich nachhaltiger Produkte und deren Entwicklung in Europa. Der Biopionier beschäftigt sich seit den 1970er-Jahren intensiv mit biologischem Anbau. Mit Zurück zum Ursprung (Hofer) und Ja! Natürlich entwickelte er zwei der erfolgreichsten Bio-Marken im deutschen Sprachraum.
Dieser Beitrag wurde unter Kultur&Soziales, Landwirtschaft, Natur- und Umweltschutz, Pioniere, Tierwohl, Werner Lampert abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
  • Isabell Riedl

    Schön!