Gesprächsrunde mit Werner Lampert jetzt sehen – Konsum, Wirtschaft, Bildung, was animiert uns?

Großer Tisch mit vielen jungen Leuten und Biopionier Werner Lampert

Wie bewegt man Menschen zur Nachhaltigkeit und mehr Bewusstsein? 9 junge Menschen diskutieren mit Bio-Pionier Werner Lampert über die Wirtschaft, Konsum, Lebensmittel, Macht der Konsumenten und motivierende Erlebnisse.

Sehen Sie jetzt auf YouTube was junge Menschen für die Lösung halten und wie sie Nachhaltigkeit leben und vorleben.

Im Teil 1 waren sich die 10 GesprächspartnerInnen nicht einig, ob gute oder schlechte Lebensverhältnisse, negative oder positive Nachrichten Menschen zum Handeln bewegen. Muss man in der Bildung der Kinder beginnen, oder durch das Internet den Ärger über Greenwashing schüren?

Teil 1

In Teil 2 tauchten Themen wie der Unmut über Kürzungen im Zuge der Wirtschaftskrise auf, die Abschaffung von Bildungsprojekten steht da leider immer an erster Stelle. Aber es wurde auch über die eigene Bildung diskutiert und welche Erlebnisse einen am meisten prägten und veränderten.
Welche Macht haben die KonsumentInnen? Sind nachhaltige Lebensmittel für alle leistbar?

Teil 2

Lesen Sie das ganze Gespräch, welches im Zuge der Aktionstage Nachhaltigkeit abgehalten wurde.

Autorin: Isabell Riedl

Moderation: Sandra Luger

Über Aktionstage Nachhaltigkeit
Im Rahmen der „Aktionstage Nachhaltigkeit“ der NachhaltigkeitskoordinatorInnen aller Bundesländer und des Lebensministeriums bietet der Werner Lampert Blog eine Öffentlichkeits-Plattform für Nachhaltigkeitsprojekte. 2014 widmet sich der Blog von 4.-14.10.2014 dem außergewöhnlichen Projekt jedesK!ND.
Dieser Beitrag wurde unter Junge Stimmen, Kultur&Soziales, Landwirtschaft, Nachhaltiger Lebensstil, Ökonomie, Werner Lampert, Werner Lampert trifft..., Zukunft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
  • Christoph Kovacic

    Sehr geehrter Herr Lampert! Mein Unternehmen geht in Puncto Nachhaltigkeit den Weg, dass wir Landwirtschaft und die standardisierte Fertigung eines Unternehmens verbinden möchten. Mit dem Styrian-Drop sind wir dabei ein Produkt auf den Markt zu bringen, wobei der Inhalt zu 100 % ein landwirtschaftliches Produkt ist – Ziel – steirische qualitativ hochwertige Produkte weltweit zu vertreiben. Was daran nachhaltig ist – damit bekommen Landwirte neue Marktzugänge und die Fertigung erfolgt durch normierte Prozesse, so wie sie seitens des weltweiten Lebensmittelhandels gefordert werden. Wir haben für uns definiert, faire Preise an die Landwirte zu bezahlen und nach Möglichkeit sollen verschiedene Landwirte als Lieferanten aufgebaut werden!