Leila Wien – der Leihladen – teilen macht glücklich

7 junge Leute vor einem neuen Leihladen

In vielen Kellern verstauben alte Gebrauchsgegenstände wie Küchengeräte, Werkzeuge und vielleicht auch die Eislaufschuhe, die man nur einmal verwendet hat und die seitdem unbenutzt herumliegen. Wäre es nicht schön, einen Ort zu haben, wo man all diese Gegenstände miteinander teilen und vor allem nutzen kann?

Genau das dachte sich vielleicht auch Nikolai Wolfert, der Gründer des 1. Leihladens in Berlin. Seit 2010 werden im Leila Berlin über 600 Gegenstände verborgt, genutzt und vor allem wieder zurückgebracht. Dass diese Idee nicht nur in Berlin funktionieren kann, war dem Team von Leila Wien sehr schnell klar, deshalb wird seit Februar 2013 an der Idee gearbeitet und die Eröffnung steht schon vor der Tür.

Leila – der Wiener Leihladen – hat sich zum Ziel gesetzt, sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltige Konsumformen zu fördern, insbesondere Formen des gemeinschaftlichen oder kollaborativen Konsums.

Doch was ist ein Leila und wie funktioniert es?

„Dinge gemeinsam nutzen“-Leila ist eine physische Leihplattform für Gegenstände aller Art. Wie in einer Bibliothek kann man Mitglied werden und sich Dinge ausleihen. Um Mitglied zu werden, sollte man mindestens eine Sache in Leila einbringen – mit der Mitgliederanzahl wächst also auch der Pool an leihbaren Dingen. Neben dem physischen Leihladen ist es den Mitgliedern zusätzlich möglich, auf der Homepage die Verfügbarkeit der gewünschten Gegenstände zu überprüfen und diese gleich zu reservieren.

7 junge Leute mit verschiedenen Geräten und InstrumentenFür den Leihpool eignen sich besonders Gegenstände, die für spezielle Anlässe oder Situationen notwendig sind und nicht täglich gebraucht werden. So erweist sich das Konzept des Ausleihens als besonders sinnvoll für Sachen wie Werkzeuge, Campingzubehör, Reisebedarf (z.B. Steckeradapter), Gästebetten, nicht alltägliche Küchengeräte (Zuckerwatte- oder Eismaschine), Kinderkleidung und -spielzeug, Sportgeräte oder Gartengeräte. All diese Dinge kosten Geld und verbrauchen Ressourcen – beides kann durch Leila vermindert werden.

Raum mit ein paar Möbeln zum AusleihenUm laufende Kosten wie Miete etc. zu bezahlen, wünscht sich Leila einen monatlichen Mitgliedsbeitrag von 2 oder 3 Euro, das Ausleihen selbst ist kostenlos. Der Verein Leila ist nicht gewinnorientiert und möchte den Mitgliedern auch Einblick in Verwendung ihrer Beiträge bieten. Die finanziellen Mittel werden ausschließlich dazu verwendet, um den Leihladen sowie die laufenden Kosten zu sichern.

Social Impact Award – Jetzt für Leila voten

Ecke eines HäuserblockesLeila bewarb sich beim Social Impact Award, ein Wettbewerb, bei welchem Ideen von sozialem Nutzen gefördert werden, und hat es von 113 Bewerber_innen geschafft, unter die letzten 13 zu kommen. Das Community Voting kann bis 21. Mai 2014 darüber entscheiden, ob Leila zu den GewinnerInnen zählt und somit ein Mentoringprogramm sowie 4000 Euro Startkapital bekommen. Dieses Kapital wird ausschließlich für die Deckung der Grundkosten sowie in den Leihladenbestand investiert.

Wenn Sie Leila unterstützen möchten, dann stimmen Sie bitte unter folgendem Link für Leila: http://socialimpactaward.at/project/leila-wien/

Um abstimmen zu können, müssen 3 Projekte ausgewählt werden. Nach der Auswahl muss man sich registrieren, es folgt eine E-mail mit einem Bestätigungslink (bitte auch im Spamordner schauen). Sollte dieser nicht angeklickt werden, gilt die Stimme leider nicht.

Einladung zur Eröffnung des Leila am 23. Mai 2014

Einladung zu einer EröffnungAußerdem lädt das Leila-Team herzlich zum Eröffnungsfest am 23. Mai in der Herbststraße 15 ein! Ab 14h werden vor Ort Sachspenden entgegen genommen. Es wird einen Vortrag des Gründers von Leila Berlin geben. Für Essen und Trinken wird gesorgt.
Wer bei der Eröffnungsfeier Mitglied von Leila wird, bekommt ein Überraschungspaket. Am Abend folgt eine After Party im Einbaumöbel. Das Einbaumöbel befindet sich bei den Wiener Gürtelfahrbahnen, Bogen Nr. 97.

Autor

Nach einem Konzept aus Berlin (Leila Berlin) entsteht im 16. Bezirk der erste Wiener Leihladen. Nähere Infos zum Leihladen: facebook.com/leihladen, info@leihladen.at oder unter leihladen.at (noch in Bearbeitung bis Anfang Juni 2014)

Über GastautorIn
Interessierte, Engagierte und Schreibwillige verschaffen Ihrer Stimme über den Werner Lampert Blog Gehör. Auch Sie schreiben gerne und möchten von einer größeren Reichweite profitieren? Machen Sie mit!
Dieser Beitrag wurde unter Gastbeitrag, Nachhaltiger Lebensstil, Pioniere, Zukunft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
  • Faszinierende Idee! :) Diese Projekte werden den Wandel in der Welt bringen, abseits von Politik und Wirtschaft. Weiter so!
    Ich habe auch bereits für euch abgestimmt