Eco-Fashion aus Österreich. Welcher Typ sind Sie?

vier Models am Laufsteg mit grün-blauen KleidernGöttin des Glücks ©Sebastian Marggraf

Wer ist an regional produzierter Eco-Fashion aus Österreich interessiert? Was spricht derzeit gegen den Kauf von Eco-Fashion? Wie loyal sind die Eco-Fashion-Konsumentinnen und Konsumenten in Österreich?

Im Rahmen meiner Masterarbeit ist es von großem Interesse, welche Persönlichkeit Sie haben. Mittels eines wissenschaftlichen Systems werden Aussagen zu 10 unterschiedlichen Typen abgefragt. Welcher Typ bzw. welche Mischung trifft auf Sie zu?

Ich setze mich mit regional produzierter Eco-Fashion und mit den österreichischen Eco-Fashion-Konsumentinnen und Konsumenten auseinander. Dabei beschäftige ich mich damit, welche Gründe gegen den Kauf von Eco-Fashion sprechen. Wie loyal die Eco-Fashion-Konsumentinnen und Konsumenten in Österreich sind und insbesondere welche Persönlichkeiten an regional produzierter Eco-Fashion interessiert sind.

Teilnahme an meiner Umfrage

Ich lade Sie herzlich zur Teilnahme an meiner Umfrage zum Thema „Regional produzierte Eco-Fashion aus Österreich“ im Zuge meiner Masterarbeit am Campus Wieselburg der FH Wiener Neustadt, ein.

Mit Ihrer Teilnahme können Sie einen wichtigen Beitrag leisten, um regional produzierte Eco-Fashion in den Blickpunkt zu rücken.

Die Umfrage ist beendet.

 

Interessiert Sie auch, was die Top 5 Kauffaktoren für Eco-Fashion sind? Lesen Sie meinen letzten Blog:

Was macht regional produzierte Eco-Fashion glaubwürdig?

Über Raphaela Steiner
Raphaela Steiner (geboren in Feldbach, Steiermark) studierte Betriebswirtschaft an der WU Wien, Internationale Kommunikation und Medien an der Hogeschool Utrecht in den Niederlanden und absolvierte ihr Masterstudium in Organic Business & Marketing am Campus Wieselburg der FH Wiener Neustadt. Den Kernteil ihres Masterstudiums stellten Projektteamarbeiten mit Unternehmen und Studienreisen zum Thema Produktion und Vermarktung von ökologischen und konventionellen Produkten, unter anderem von Lebensmitteln, Kosmetik und Bekleidung, dar. Mit dem Ziel ein Bewusstsein für nachhaltige Kleidung in der Öffentlichkeit zu bilden begann sie während ihres Studiums mit der Produktion von Kurzfilmen und dem Schreiben über Bio-Mode und regionale Produktion.
Dieser Beitrag wurde unter Junge Stimmen, Kultur&Soziales, Nachhaltiger Lebensstil, Ökonomie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.