„Always ask why, how, where. Be honest. Be conscious.“ Kurzfilmreihe. Part 2 mit Safia Minney

Eine Frau interviewt eine zweite Frau, dahinter steht ein Kameramann

Dieser Beitrag ist der zweite meiner fünf-teiligen Blog- und Kurzfilmreihe „Always ask why, how, where. Be honest. Be conscious.“ über Eco-Fashion. Die Gründerin des britischen Eco-Fashion-Labels People Tree, Safia Minney, gibt einen Einblick warum sie in den 90ern angefangen hat Eco-Fashion zu produzieren, wie und wo das Label People Tree produziert und welche Wünsche sie ihren Konsumentinnen und Konsumenten von den Augen ablesen möchte.

Safia Minney = Pionierin + Gründerin des ersten Eco-Fashion-Labels People Tree

Lächelnde dunkelhaarige FrauSafia Minney ist meine absolute Heldin! Mit 25 Jahren hat sie ihr eigenes Eco-Fashion-Label gegründet. Von jung an wollte die Britin mit Schweizer und Mauretanischen Wurzeln ihr Geld lieber in einen positiven Wandel investieren. In den 90ern kaufte sie bereits biologische und fair gehandelte Lebensmittel. Sie wollte dasselbe mit Kleidung.
Safia Minney erzählt mir “I realized that unless I started designing it by myself I wouldn’t have anything”. Diese Erkenntnis, wenn sie nicht selbst mit der Produktion von Eco-Fashion anfängt, würde es keine geben, war der Stein, der alles in Rollen brachte. Als studierte Ökologin dachte sie sich, es muss einen Weg geben um nachhaltige Kleidung zu produzieren. Und es gab einen – durch sie. Safia Minney war die erste, welche mit People Tree eine komplett nachhaltige Lieferkette in der Kleidungsproduktion inklusive Fairtrade und GOTS Zertifizierung aufbaute.

Logo einer fairen ModemarkeHeute ist Safia Minney CEO vom Eco-Fashion-Label People Tree mit Sitz in London, das in mehr als 20 Ländern verkauft wird. Die Pionierin in der Fairtrade Bewegung wurde mit mehreren Preisen wie dem Outstanding Social Entrepreneur Preis der Schwab Foundation in Zusammenarbeit mit dem World Economic Forum ausgezeichnet.

Wie und wo produziert People Tree?

Kleiderständer mit BaumwollkleidungPeople Tree Kleidung wird zu 100 Prozent fair gehandelt und produziert. Angefangen bei der Baumwollproduktion bis hin zur Anfertigung der Kleidungsstücke. Seit 20 Jahren produziert das Eco-Fashion-Label in den selben Ländern, vorwiegend in Bangladesch, Indien, Nepal und in Kenia. Insgesamt produziert People Tree in acht Ländern.

Bei People Tree überlegen sie sich Innovationen und kreative Lösungen um die Umwelt zu schützen und einen sozialen Wandel zu erreichen. Safia Minney glaubt fest daran, dass eine kreative Herangehensweise zur Problemlösung in Verbindung mit einer langfristigen Perspektive einen sozialen Wandel bewirken kann.

Welche Kundenwünsche möchte People Tree ansprechen?

Eine Frau interviewt eine zweite Frau, dahinter steht ein KameramannSafia Minney erzählt mir “We don’t want something that is elitist and unaffordable. It is important that fashion should be inclusive rather than exclusive“. Safia Minney meint, dass ihre Konsumentinnen und Konsumenten immens interessiert sind Produkte zu finden, die ihren Einstellungen und Werten entsprechen. Sie möchten ihr Geld nicht für etwas ausgeben, das Teil des Problems ist. Sie möchten Teil der Lösung sein. Ihre Konsumentinnen und Konsumenten kaufen People Tree, weil sie wissen, dass das Label ihre Arbeiterinnen und Arbeiter respektiert, aufgrund des Designs und des Schutzes des textilen Handwerks durch die Zusammenarbeit mit den Handwerkerinnen und Handwerkern.

Safia Minney_MINT 2014_3Die Authentizität und innere Überzeugung von ihrer Arbeit, die Safia Minney ausstrahlt, begeistert. Safia Minney hat mich immens beeindruckt und seit dem Interview bin ich ein Fan von dieser wunderbaren Frau.

Mach dir selbst ein Bild von People Tree und schau dir an was Safia Minney zu sagen hat:

Der nächste Beitrag folgt im September 2014:

Im kommenden Beitrag gibt Carlien Helmink, Gründerin des holländischen Eco-Fashion-Labels studio JUX, einen Einblick warum sie angefangen hat Eco-Fashion zu produzieren, wie und wo studio JUX produziert und welche Kundinnen- und Kundenwünsche sie mit ihrem Label ansprechen wollen. – So viel kann verraten werden: JUX kommt vom deutschen Wort „a Gaude haben“, was so viel bedeutet wie Spaß haben.

Weiterführende Links:

People Tree: http://www.peopletree.co.uk
„Naked Fashion“ Buch von Safia Minney: http://www.ecofashionworld.com/Book-Review-/Book-Review-Naked-Fashion.html

Über Raphaela Steiner
Raphaela Steiner (geboren in Feldbach, Steiermark) studierte Betriebswirtschaft an der WU Wien, Internationale Kommunikation und Medien an der Hogeschool Utrecht in den Niederlanden und absolvierte ihr Masterstudium in Organic Business & Marketing am Campus Wieselburg der FH Wiener Neustadt. Den Kernteil ihres Masterstudiums stellten Projektteamarbeiten mit Unternehmen und Studienreisen zum Thema Produktion und Vermarktung von ökologischen und konventionellen Produkten, unter anderem von Lebensmitteln, Kosmetik und Bekleidung, dar. Mit dem Ziel ein Bewusstsein für nachhaltige Kleidung in der Öffentlichkeit zu bilden begann sie während ihres Studiums mit der Produktion von Kurzfilmen und dem Schreiben über Bio-Mode und regionale Produktion.
Dieser Beitrag wurde unter Experteninterviews, Junge Stimmen, Kultur&Soziales, Nachhaltige Mode, Nachhaltiger Lebensstil, Pioniere, Zukunft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.