Bewährtes für die Zukunft

Kind hält ein Magazin in Händen mit den Worten: Bewährtes für die Zukunft

Auf den ersten Blick haben Montafoner Steinschafe, das Original Braunvieh, Sulmtaler Hühner, traditionelle Obstkultur und Pflanzenraritäten nicht viel gemeinsam. Aber eben nur auf den ersten Blick. Bei näherer Betrachtung finden sich nämlich zahlreiche Berührungspunkte, schließlich handelt es sich dabei um das landwirtschaftliche Erbe unserer Vorfahren.

Weitere Gemeinsamkeiten zeigen sich in der Leidenschaft, mit der sich der Dornbirner Markus Stadelmann um seine Montafoner Steinschafe kümmert, im Herzblut, das die ebenfalls in Dornbirn lebende Elisabeth Feuerstein in die Zuchtarbeit der Sulmtaler Hühner steckt, und im Engagement, mit dem sich Emil Fleisch im Silbertal mit dem bäuerlichen Erbe des Montafons und mit der Zucht des Original Braunviehs befasst. Dasselbe gilt für den Lauteracher Richard Dietrich, der seit vielen Jahren die Kulturgeschichte des Streuobstanbaus alter Sorten pflegt und damit einen kulinarischen, aber auch optischen Mehrwert liefert. Oder Barbara Hartmann, die sich bzw. ihren Gärtnereibetrieb in der Walgaugemeinde Ludesch, der ehemaligen Hochburg des Vorarlberger Gemüseanbaus, der Vermehrung von Pflanzenraritäten verschrieben hat. Und genauso finden sich zwischen Familie Fend und Familie Bär Berührungspunkte im Hinblick auf die Erhaltung traditioneller Nutztierrassen und Kulturpflanzen: Während nämlich Familie Fend zum Bestand des Riebelmais beiträgt und damit eine der wahrscheinlich traditionsreichsten Vorarlberger Speisen in Ehren hält, geht es den Bregenzerwäldern Ignaz und Reinhard Bär um das Verständnis für die Naturkreisläufe, denn die Qualität des Käses ist die Qualität der Milch und beides hängt vom Boden ab.

Gemeinsame Vision

Gruppe von Menschen in schöner BerglandschaftSie alle haben einen anderen Zugang zum landwirtschaftlichen Erbe unserer Vorfahren, und doch vereint sie eine gemeinsame Vision. Eine Vision, die nunmehr in einem 124 Seiten starken Magazin mit informativen Texten nachzulesen ist und dank herrlicher Bilder des bekannten Filmemachers Hanno Thurnher sehr wohl auch ersichtlich, wenn nicht sogar spürbar wird.
„Bewährtes für die Zukunft“ lautet der Titel des Magazins, das seit Anfang September in ausgewählten Buchhandlungen erhältlich ist – unter anderem in den Dornbirner Buchhandlungen Brunner, Daniel Feurstein und Binder Buch oder der J.N. Teutsch Buchhandlung in Wolfurt. Ebenso besteht die Möglichkeit, das Magazin unter www.federvieh.at zu bestellen.
„Bewährtes für die Zukunft“ handelt von Menschen, die sich und ihr Leben dem Erhalt der Nutztierrassen- und Kulturpflanzenvielfalt Vorarlbergs verschrieben haben. Es ist ein Magazin, das Einblicke in authentische Lebensräume liefert und Geschichten erzählt, die zwar nicht professionell konzipiert, jedoch womöglich gerade deswegen umso eindrücklicher schildern, worum es (hier) geht. Damit nicht genug wird viel Hintergrundwissen etwa zum Thema Agrobiodiversität geboten

Gemeinsame Zukunft

Aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet, soll es gelingen, bei der breiten Öffentlichkeit ein Bewusstsein für den Erhalt der Nutztierrassen- und Kulturpflanzenvielfalt Vorarlbergs zu wecken. Außerdem zielt das Magazin darauf ab, für ein adäquates Konsumverhalten zu werben, immerhin tragen die Konsumenten – und damit wir alle! – ganz wesentlich dazu bei, ob derart traditionsreiche Güter auch morgen noch produziert werden können. Zugleich wollen die Verantwortlichen, die in den verschiedensten Regionen Vorarlbergs beheimatet sind, mit diesem Magazin aber auch den Grundstein für etwas viel Größeres legen: Nicht nur sollen weitere Aktivitäten folgen, man will überdies eine Art Informationsplattform für interessierte Menschen schaffen. Und nicht zuletzt ist eine Filmdokumentation über die Menschen, ihre Tiere und Pflanzen und deren Geschichten unter der Regie von Hanno Thurnher bereits „im Kasten“.
Ja, so wird Bewährtes für die Zukunft wirklich und nachhaltig bewahrt!

Über Christiane Mähr
1978 in Feldkirch geboren, gute zwei Jahrzehnte später IWW in Innsbruck und Maastricht (NL) studiert und 2003 wieder ins Ländle zurückgekehrt, wo ich seither lebe und schreibe: erst im Marketing- und Kommunikationsbereich, dann in der PR-Branche und seit 2011 als freie Journalistin und Texterin sowie Kommunikationsberaterin – kurz und gut: christianeschreibt. Mein Fokus liegt auf dem Gesundheits- und Medizinbereich (von „Gesünder Leben“ und „Gesundheit“ bis zu verschiedenen Fach- und Kundenmagazinen), unter anderem schreibe ich aber auch für das Onlineportal wirtschaftszeit.at und das Biomagazin. Und sonst? Ich liebe es, aus guten Lebensmitteln leckere Gerichte zu zaubern, Gemüse zu Suppen, Eintöpfen und Co. zu verarbeiten oder auch mal „sündhaft süße“ Cupcakes, Cookies und Kuchen zu backen. Außerdem liebe ich New York City, meine Yogamatte und meinen Mann.
Dieser Beitrag wurde unter Landwirtschaft, Zukunft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.