Ein gutes Leben entlang der Produktionskette. Kurzfilmreihe. Part 3 mit Carlien Helmink

Junge blonde Frau mit rot geschminktem Mund und nettem Lächeln bei einem Interview

Der dritte Part der fünf-teiligen Blog- und Kurzfilmreihe „Always ask why, how, where. Be honest. Be conscious.“ über Pionierinnen im Eco-Fashion-Bereich. Carlien Helmink, Managerin und Co-Gründerin von studio JUX erklärt warum sie Eco-Fashion produziert, wie und wo das Label produziert und erzählt, welche Kundinnen- und Kundenwünsche ihr am Herzen liegen.

Kann Mode für alle Beteiligten entlang der Produktionskette Spaß machen?

Bunte Ketten und ArmreifenMode soll Spaß machen – Nicht nur im Konsum und der Entwicklung des Designs, sondern genauso entlang der gesamten Kleidungs-Wertschöpfungskette. Das setzen die Gründerinnen Carlien Helmink und Jitske Lundgren mit ihrem Eco-Fashion-Label studio JUX aufmerksam um. „studio“ steht für Werkstatt und „JUX“ hat seinen Ursprung in Spaß haben. Zusammen ergibt ihr Label-Name die „Spaß-Werkstatt“ und das trifft den Kern des holländischen Mode-Labels.

Frau in hellgrünem Kleid vor Mode von studio JUXEine Studienreise nach Indien änderte die Einstellung zu Mode der am Ecole Institute Francais de la Mode studierten Designerin Jitske Lundgren. Beim Färbeprozess von Kleidung erkannte sie, dass die Farbstoffe auf der Haut der Arbeiterinnen und Arbeitern blieben und diese damit durch die Straßen Indiens gingen. Nach Studienabschluss war sie als Designerin bei etablierten Modelabels tätig. Dabei wuchs ihre Abneigung gegen die Modeindustrie. Das war der Anstoß Kleidung auf ihre Art zu produzieren. 2008 gründete sie studio JUX und arbeitete fünf Jahre am Aufbau und der Organisation der eigenen Produktionsstätte in Kathmandu in Nepal. Carlien Helmink stieg als Praktikantin beim Label ein und ist seit 2013 Managerin von studio JUX.

Heute ist das holländische Eco-Fashion Label mit Sitz in Amsterdam in 14 Ländern erhältlich und wurde mit dem Ethical Fashion Award in Paris ausgezeichnet und gewann die Green Fashion Competition der Amsterdam Fashion Week.

Mach dich auf die Suche nach deiner Schneiderin

studio JUX verwendet Stoffe auf biologischer, natürlicher oder recycelter Basis, wie z.B. Bio-Baumwolle, Hanf oder Kunststoffe aus recycelten Plastikflaschen. Die Gründerinnen sind stets auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen und Innovationen in der Stoffherstellung.

My Nepali Tailor is a rockstar Schriftzug„Our tailors are rockstars! So let’s be fair and have fun!“ meinen Carlien Helmink und Jitske Lundgren und versuchen die Wertschöpfungskette so nachvollziehbar wie möglich darzustellen. Mit dem „studio JUX handshake“, einem eingenähtem Code im Kleidungsstück, können die Schneiderin oder den Schneider des jeweiligen in Nepal geschneiderten Kleidungsstücks ausfindig gemacht werden. Neben der Hauptproduktion der Sommer- und Winterkollektionen in Nepal, fertigt das Eco-Fashion-Label auch in den Niederlanden, Portugal, Polen und in China an.

studio JUX = Design + Fair + Bio

Bunte schlichte Kleidungsstücke auf KleiderhäkenCarlien Helmink sagt mir „Well, in the end we just want to create fashion that you can be really proud of“. Ihr gefällt die Idee, wenn ihre Konsumentinnen sich beispielsweise ein Kleid für ihren Studienabschluss kaufen. Sie meint „for such a special moment, that doesn’t only look very well, but also is made in a good way. So that they are very proud of their moment, the way they look, but also how it is produced“.

Die Gründerinnen verbinden mit ihrem Label minimalistisches Design mit ökologischer und fairer Produktion. Eine Kombination die ermöglicht, dass Mode für alle Beteiligten Spaß macht. Fashion-Labels und eifrige Köpfe wie von studio JUX braucht es in der Modeindustrie absolut mehr!

Mach dir selbst ein Bild von studio JUX und schau dir an, was Carlien Helmink zu sagen hat:

Part 4 folgt nächste Woche:

Im kommenden Beitrag gibt Monique Voorneman, Kommunikationsleiterin des internationalen Jeans-Labels Kuyichi, einen Einblick warum, wie und wo das holländische Label nachhaltige Jeans produziert und welche Kundinnen- und Kundenwünsche sie mit dem Label ansprechen wollen.

WHat is your WHY to get out OF BED for studio JUX Schriftzug

studio JUX
Meet your tailor – Hier gibt es die Möglichkeit mittels eingenähten Codes im studio JUX Kleidungsstück die Schneiderin oder den Schneider aus Nepal ausfindig zu machen

Über Raphaela Steiner
Raphaela Steiner (geboren in Feldbach, Steiermark) studierte Betriebswirtschaft an der WU Wien, Internationale Kommunikation und Medien an der Hogeschool Utrecht in den Niederlanden und absolvierte ihr Masterstudium in Organic Business & Marketing am Campus Wieselburg der FH Wiener Neustadt. Den Kernteil ihres Masterstudiums stellten Projektteamarbeiten mit Unternehmen und Studienreisen zum Thema Produktion und Vermarktung von ökologischen und konventionellen Produkten, unter anderem von Lebensmitteln, Kosmetik und Bekleidung, dar. Mit dem Ziel ein Bewusstsein für nachhaltige Kleidung in der Öffentlichkeit zu bilden begann sie während ihres Studiums mit der Produktion von Kurzfilmen und dem Schreiben über Bio-Mode und regionale Produktion.
Dieser Beitrag wurde unter Experteninterviews, Junge Stimmen, Kultur&Soziales, Nachhaltige Mode, Nachhaltiger Lebensstil, Zukunft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.