URWALDKAFFE erreicht Finanzierungsschwelle im Crowdfunding für CAFÉ KOGI

Weißer Mann mit grauen Haaren sitzt neben einem dunkelhäutigen Indianer und Kind

Oliver Driver mit seiner URWALDKAFFEE GmbH hat im Crowdfunding auf der Startnext‐Plattform die erste Finanzierungsschwelle von 15.000 Euro übersprungen und liegt aktuell bei gut 30.000 Euro. Für den Ankauf von 17.500 kg Rohkaffee von den kolumbianischen Kogi‐Indianern will er insgesamt 75.000 Euro einnehmen.

Mit den Erlösen des Projektes wird eine der letzten noch überlebenden alten Kulturen der Welt, die Kogi‐Indianer, die Hüter der Erde, unterstützt. Im Idealfall können die Kogi 1.000.000 qm Land von den Einnahmen zurückkaufen und so ihre Existenz sichern.

Oliver Driver hat mit den Hütern der Erde, den kolumbianischen Kogi‐Indianern, das Projekt „CAFÈ KOGI“ in Deutschland ins Leben gerufen. Im Januar 2015 erreicht der erste Container mit 17.500 kg Rohkaffee den Hafen Antwerpen und wird vom Partner Mondo del Caffé nach alter Tradition geröstet. Über das Geschäft in Köln‐Ehrenfeld, einen Onlineshop sowie Messen, ausgewählte Wiederverkäufer und Cafés soll der Kaffee vermarktet werden.

2 Indianer wandern über tropische HügelAls die Spanier ab 1500 Südamerika eroberten, lebten dort die Azteken, die Inka und die Kogi. Nur die Kultur der Kogi hat es geschafft zu überleben. Sie stehen für uralte Weisheit und ein Leben im Einklang mit der Natur. Für ihren Alltag haben sie alles, was sie benötigen, in der Natur.

Sie verstehen sich als die Hüter der Erde. Als Hüter der Erde ist es ihre Aufgabe, die Balance in allen Aspekten des Daseins zu schützen und zu erhalten. Jedoch selbst in ihrer Zurückgezogenheit in den Bergen spüren sie die Folgen der Klimaerwärmung. Das Eis der Gletscher schmilzt, das Wetter schlägt Kapriolen.

Weil sie nun jedoch ihre alten heiligen Stätten und Länder zurückkaufen möchten, die früher gestohlen wurden, brauchen sie Geld. Das Projekt CAFÈ KOGI dient dazu, dieses Geld zu verdienen und im Gegenzug ermöglicht es den Menschen in Deutschland, einen einzigartigen Kaffee zu trinken. Kenner stufen ihn als Spezialitätenkaffee ein.

Im Crowdfunding auf www.startnext.de/cafe-kogi besteht für Interessierte die Möglichkeit, bis zum 31.12.2014 Kaffee in verschiedenen Röstungen und Paketgrößen gegen Rechnung zu bestellen und somit vorzufinanzieren, der dann Ende Februar ausgeliefert wird. Ziel ist es, mindestens 50.000 Euro einzunehmen, ideal wären 75.000 Euro. als Obergrenze hat Oliver Driver 100.000 Euro angesetzt. Jeder Unterstützer erhält eine Rechnung. Nach Abzug der Mehrwertsteuer und der Fundingkosten verbleibt im Idealfall genug Geld, um den ersten Container Kaffee zu bezahlen und den Onlineshop zu entwickeln. Beim Erreichen der 75.000 Euro können die Kogi von ihrem Gewinn rund 1.000.000 qm Land zurückkaufen und so einen weiteren Schritt hin zum Überleben ihrer Kultur machen.

Kontakt

Oliver Driver, Urwaldkaffee GmbH
Simrockstr. 29
50823 Köln
oliver.driver@urwaldkaffee.de
0173-7088830
www.kalashe.com – die Seite zum Projekt
www.urwaldkaffee.de – hier wird der Onlineshop entstehen

Über Oliver Driver
Oliver Driver ist Wandler zwischen den Welten. Er begann als Bauingenieur und Führungskraft, wechselte nach 18 Jahren in die Organisationsentwicklung und Coaching, arbeitet als Schamane und ist Autor zahlreicher Bücher. Zuletzt erschienen ist sein Leadership-Buch „Das Cappuccino-Prinzip – Das Geheimnis beruflichen Erfolgs“. Er beschäftigt sich mit Tiefenökologie, Prozessen für nachhaltigen Wandel, indigenem Wissen, Schamanismus und Kaffee.
Dieser Beitrag wurde unter Kultur&Soziales, Nachhaltiger Lebensstil, Natur- und Umweltschutz, Zukunft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.