Einfach so den Regenwald retten?

Blick aus einem kleinen Bachbett innerhalb dichten Regenwaldes

Ist es wirklich möglich, einfach so den Regenwald zu retten? Die Facebook-Community „Veggies für den Regenwald“ beantwortet diese Frage mit einem klaren „Ja!“

Die Initiative „Veggies für den Regenwald“ hat ein klares Ziel: Sie möchte junge Menschen auf den Zusammenhang zwischen der Zerstörung des Regenwaldes und übermäßigem Fleischkonsum aufmerksam machen und dabei auf Alternativen hinweisen.

Was hat der Regenwald mit unserem Fleischkonsum zu tun? Die Antwort ist simpel: Soja. Soja ist eines der Hauptnahrungsmittel der Tiere, die bei uns mittags und abends auf den Tellern landen. Dieser Rohstoff wird vorwiegend in Lateinamerika angebaut und ähnlich wie für Palmöl werden für Sojaplantagen riesige Flächen Regenwald vernichtet. Ein weiteres Übel: Soja ist zu 90 Prozent gentechnisch verändert.

Das bedeutet, je höher unser Fleischkonsum, desto mehr Soja wird für Futtermittel angebaut – und das verursacht die zunehmende Rodung von Regenwald. Um diese Negativ-Spirale zu unterbrechen, können wir einen simplen Beitrag leisten: die Reduktion unseres Fleischkonsums. Das geht bekanntlich einfacher, wenn man Unterstützung in Form von Rezepten und wertvollen Anregungen erhält – das alles liefert das Projekt „Veggies für den Regenwald“, das von GLOBAL 2000 und Mutter Erde, der Umwelt-Initiative des ORF ins Leben gerufen wurde.

Sich vegetarisch bzw. vegan zu ernähren ist nicht nur gesund und schont die Umwelt – indem wir alle weniger Fleisch essen, können wir auch den Regenwald retten.

Mehr Infos dazu: Veggies für den Regenwald

 

Über Isabella Schulner
Isabella Schulner wurde 1990 in Zwettl geboren und wuchs im Waldviertel auf. Sie studierte Media- und Kommunikationsberatung an der FH St. Pölten. 2015 schloss sie ihr Masterstudium Management am IMC Krems ab und bearbeitete in ihrer Masterarbeit das Thema Führungskräftekommunikation in Veränderungsprozessen. Seit Februar 2013 ist sie bei Gaisberg Consulting in Wien tätig, davor sammelte sie Berufserfahrung in diversen Praktika bei namhaften österreichischen Unternehmen wie Siemens, Wüstenrot oder Raiffeisen Ware Austria.
Dieser Beitrag wurde unter Nachhaltiger Lebensstil, Natur- und Umweltschutz, Zukunft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.