Thrive Market – US-amerikanisches Konzept um Einkommensschwachen gesunde Nahrung zu bieten

Zwei junge Menschen stehen in einer Lagerhalle mit Regalen volle Lebensmitteln und strahlen in die Kamera©instagram.com/iansomerhalder/

Schätzungen zeigen, dass fast 10% der US-Bevölkerung in einkommensschwachen Gebieten leben, wo sich in 1,6 km Umkreis kein Supermarkt befindet. Die Bemühungen des Landes für bessere und gesündere Ernährung verlaufen sich daher besonders in diesen Regionen im Sand. „Thrive Market“ (Florierender Markt) entwickelte ein Konzept um genau diesen Problemen zu begegnen.
(Quelle: USDA)

Wie funktioniert das Konzept von Thrive Market?

Beim neu eröffneten Thrive Market handelt es sich um einen Online Shop mit über 2.500 hochqualitativen, gesunden Lebensmitteln, Vitaminen, Haushaltsgütern und Kosmetikartikeln. Mit einer Jahresmitgliedschaft um 59,99$ ist man dabei und bekommt dadurch Zugang zu Produkten zum Einkaufspreis. Das bedeutet eine Vergünstigung von 25 bis 50% gegenüber Supermarktpreisen. Bis hierher hört er sich nicht außergewöhnlich an, die Besonderheit und Errungenschaft ist nun aber, dass Thrive Market für jede abgeschlossene Mitgliedschaft eine lebenslange Gratis-Mitgliedschaft an eine einkommensschwache Familie vergibt.

Ansicht einer Website

Screenshot von Thrivemarket.com

„Wir möchten eine vertrauenswürdige, anständige Quelle sein, die gesundes Leben einfach, verfügbar, leistbar, lustig und erstrebenswert macht“, sagt Gunnar Lovelace, Mitbegründer und Geschäftsführer von Thrive Market. Viel Energie wurde in die Filtermöglichkeiten und Suchfunktionen auf der Website investiert, denn wer hat schon Zeit herauszufinden, welche der 25 Mandelbutteraufstriche er kaufen soll, meint Lovelace. Die Filtermöglichkeiten scheinen schier unendlich, angefangen von rein biologisch, über Fair Trade und erdnussfrei hin zu weiblich geführten Unternehmen. (Quelle: Shape Magazin)

Stars setzen sich für den Online Markt ein

Zwei junge Menschen stehen in einer Lagerhalle mit Regalen volle Lebensmitteln und strahlen in die KameraAuch die in den USA sehr bekannten Schauspieler Ian Somerhalder und seine Verlobte Nikki Reed ließen sich für das Projekt begeistern und werben über instagram und Twitter für den Online-Markt.
Unter einem Foto von den beiden, schreibt der Serien-Schauspieler auf instagram: „Hallo an alle! Ich muss euch etwas wirklich Wichtiges erzählen, mein neuestes Abenteuer, etwas worüber ich nicht nur sehr aufgeregt sondern etwas worauf ich extrem stolz bin und was unser aller Leben verändern wird. Mein „Baby“ wenn ihr wollt: Thrive Market aka @thrivemkt. […] Wir beginnen damit gesunde, saubere, unverarbeitete, biologische, gentechnikfreie Produkte für ALLE Menschen verfügbar zu machen. Wir lehren sie. Wir helfen ihnen Einkaufslisten und Ernährungsstrategien zu erstellen. Wir, die Konsumenten, haben ein Recht darauf Lebensmittel zu kaufen, die uns nicht schaden. Wir haben ein Recht darauf zu florieren (thrive). Jeder einzelne von uns. Daher bin ich so aufgeregt euch von Thrive Market zu erzählen, ein Online-Markt für den ich meinen Einfluss nutzen möchte, weil ich so sehr an seine Botschaft, an sein Konzept, ja an seine Fähigkeit glaube uns alle zu einem besseren Leben durch Nahrung zu führen.”

Bio wirklich leistbar? Die Crux des Einkommens

Bio-Lebensmittel sind teurer als konventionelle, da sie eine Kostenwahrheit wiedergeben. Konventionelle Produkte können so billig sein, da sie auf Kosten der Allgemeinheit produzieren. Das bedeutet zum Beispiel jährlich 1,5 Milliarden Euro Kosten für die französische Bevölkerung, die aufgewendet werden müssen um Pestizide und Nitrat aus dem Grundwasser herauszufiltern, so dass es wenigstens die Grenzwerte einhält. (Quelle: Tagesspiegel)

Es wäre überheblich anzunehmen, dass nur Gutverdienende sich für das Wohl der Umwelt interessieren. Das Konzept von Thrive Market schafft eine Möglichkeit auch den Menschen mit einem geringeren Einkommen eine gesündere Nahrung zu bieten und so die biologische Landwirtschaft zu stärken.

Über Isabell Riedl
Die Natur hat mich schon als kleines Kind fasziniert. Spätestens als ich aufgrund der Schönheit eines Tieres zu Tränen gerührt war, wusste ich, dass es meine Aufgabe ist, diese Welt und ihre Schönheit zu bewahren. Im Zuge meines Ökologiestudiums lebte ich 2 Jahre in Costa Rica, wo ich dessen Vogelwelt erforschte. Seit Mai 2012 arbeite ich nun bei der Werner Lampert Beratungs GmbH im Bereich der Nachhaltigkeit und verwalte unter anderem diesen Blog. Seit 2016 versuche ich diese Welt für mein Kind Ruben noch mehr zu schützen.
Dieser Beitrag wurde unter Kultur&Soziales, Nachhaltiger Lebensstil, Pioniere abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.