Erste Wahl aus zweiter Hand

Bunte Kleidung auf Haken

Die Wohnung umräumen, vom Ballast befreien, Möbel- oder Kleidungsstücke austauschen – Jeder von uns benötigt ab und an eine Veränderung. Doch statt die alten Dinge weg zu werfen oder zu entsorgen, können wir das Sofa, den Tisch oder die oft noch neue Kleidung sinnvoll wiederverwerten. Eine Möglichkeit: Spenden für den guten Zweck.

Sei es eine neue Wohnung, ein neuer Lebensabschnitt oder der Drang nach einer Umgestaltung in den eigenen vier Wänden oder im Kleiderkasten. Nicht selten sind dabei gut erhaltene Stücke dabei, kaum getragene Hosen und Shirts bzw. Kleinmöbel, die noch einwandfrei nutzbar sind. Viel zu oft landen aber ausgerechnet diese Dinge im Müll. Um der Verschwendung von Ressourcen Einhalt zu bieten, wurden in Österreich zahlreiche Vereine und Verbände ins Leben gerufen.

Caritas, Volkshilfe und CO

Die karitativen Verbände, wie Caritas, Volkshilfe, etc. sind zentrale Anlaufstelle für Spender und Verkaufslokal zugleich. Das Konzept, das dahinter steckt, ist simpel: in lokalen Geschäften können Spenden abgegeben werden aber auch käuflich erworben werden. Egal, ob Spender oder Käufer, man kann mit Second-Hand-Artikeln etwas Gutes tun. Mit jeder Spende oder mit jedem Einkauf wird ein aktiver Beitrag zur Erhaltung der Umwelt geleistet und ressourcenschonendes Wirtschaften praktiziert.

Jeder kommt auf seine Kosten

Neben Nachhaltigkeit wird dadurch vor allem auch soziale Hilfestellung geleistet, denn viele der Waren werden zu günstigeren Preisen verkauft und sind somit auch für Einkommensschwächere leistbar. Zudem werden mit Hilfe der karitativen Einrichtungen langzeitarbeitslosen Frauen und Männern fixe Anstellungen geboten.
Und auf Konsumentenseite gibt es einen weiteren Mehrwert: Nicht nur Menschen mit kleiner Brieftasche kaufen hier ein. Alle, die auf der Suche nach preiswerten Stücken oder besonderen Einzelstücken sind oder ausgefallene Teile lieben, können in den Verkaufsshops der Vereine fündig werden – rund ein Drittel der KundInnen von karitativen Second Hand Shops sind auf der Suche nach Raritäten oder etwas Ausgefallenem.

Shops in Wien

Exemplarisch werden an dieser Stelle zwei soziale Einrichtungen vorgestellt, die dazu beitragen, Haushaltswaren und Kleidung einen zweiten Sinn zu geben. In Wien sind vor allem die Secondhandläden des „Volkshilfe-Würfels“ und die „Carla“-Läden der Caritas bekannt und beliebt.

Carla

Jeder Einkauf und jede Spende unterstützt Caritas Hilfsprojekte, wie z.B. die Gratiskleiderausgaben für Frauen und Männer in Notlagen. Einige Carla-Shops bieten für Langzeitarbeitslose einen befristeten Arbeitsplatz bzw. Qualifizierung und Unterstützung beim Wiedereinstieg in einen neuen Job.

Würfel

Der Volkshilfe-Würfel ist einer der ältesten und größten sozialökonomischen Beschäftigungsbetriebe in Wien. Das Ziel des Würfels ist die Integration langzeitarbeitsloser Menschen in den Arbeitsmarkt und bestehende Vermittlungshindernisse zu reduzieren. In den Shops des Vereins werden – ebenso wie in den Carla-Geschäften – Spenden verkauft.

Das sind eben nur zwei von vielen Vereinen und Verbänden, die mit Sachspenden einen sinnvollen Beitrag leisten. Sie verknüpfen mit ihrer Arbeit Soziales mit Ökologischem auf einer wirtschaftlichen Basis. Mit dem Re-Use-Konzept, der Wiederverwertung von Dingen sowie die Reduktion und Vermeidung von Abfall – leisten diese Einrichtungen auf allen Ebenen einen wertvollen nachhaltigen Beitrag für die Gesellschaft und Umwelt. Und wir können sie bei ihrem Weg unterstützen: Durch jede Spende und mit Hilfe unserer Einkäufe leisten wir einen aktiven Beitrag zur Erhaltung der Umwelt und helfen nachhaltig und auf sozialer Ebene.

Über Isabella Schulner
Isabella Schulner wurde 1990 in Zwettl geboren und wuchs im Waldviertel auf. Sie studierte Media- und Kommunikationsberatung an der FH St. Pölten. 2015 schloss sie ihr Masterstudium Management am IMC Krems ab und bearbeitete in ihrer Masterarbeit das Thema Führungskräftekommunikation in Veränderungsprozessen. Seit Februar 2013 ist sie bei Gaisberg Consulting in Wien tätig, davor sammelte sie Berufserfahrung in diversen Praktika bei namhaften österreichischen Unternehmen wie Siemens, Wüstenrot oder Raiffeisen Ware Austria.
Dieser Beitrag wurde unter Junge Stimmen, Kultur&Soziales, Nachhaltiger Lebensstil abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
  • Ich möchte noch die Kostnixläden bzw. Umsonstläden hinzufügen.

    lg
    Maria