MILCH – für Menschen gesund oder nicht?

Die Meinungen zum Thema Milch gehen seit längerer Zeit auseinander. Die einen meiden sie, wie der Teufel das Weihwasser, andere entdecken in ihr eine heilende Wirkung. Unter welchen Voraussetzungen ist Milch gesund und wirkt sich wohltuend auf den menschlichen Organismus aus und wann ist das Gegenteil der Fall? Entscheidend ist die Qualität, denn: „Milch ist nicht gleich Milch“, so der Titel des Buches von Judith Mudrak.

Vortragsankündigung von Judith Mudrak, Buchautorin CH/USA

WANN:

  • Donnerstag, 17. März 2016 im Seminarhotel Rosenberger, Ansfelden Süd (direkt an der A1)
  • Freitag, 18. März 2016 im Restaurant „Das Grambacher“, in Grambach bei Graz
  • Beginn: 19: 30 Uhr
  • Eintritt: € 12.-

Judith Mudrak-Wasem ist gebürtige Schweizerin. Sie wanderte 1975 in die USA aus und engagiert sich seit vielen Jahren für gesunde Ernährung mit naturbelassenen Lebensmitteln und befasst sich seit Jahrzehnten intensiv mit Milch.

Die Milch von grasenden Tieren begleitet die Menschheit seit Tausenden Jahren. Für einige Kulturen waren die rohe Milch und die daraus gewonnen Produkte ein wesentlicher Hauptbestandteil der täglichen Ernährung. Heute wird Milch zum Teil verteufelt. Zu Recht?

Judith-Mudrak geht in ihrem Vortrag auf viele Fragen ein, um letztlich zu beantworten wann und unter welchen Umständen Milch gesund ist. Welche Rolle spielt die Fütterung? Wie und warum kam es zur Pasteurisierung? Welche Gefahren oder welchen Nutzen bringt der Verzehr von Rohmilch?

Ein weiterer interessanter Teil des Vortrags ist ein Überblick über historische und aktuelle Forschungen rund um das Thema Milch. Warum diese wissenschaftlichen Ergebnisse nicht allgemein bekannt sind und welche politischen Interessenskonflikte es hierzu gibt, erläutert die Referentin im dritten Teil ihres Vortrags.

Abschließen wird Judith Mudrak ihre aufklärenden und sehr ermutigenden Ausführungen mit einer Analyse der Entwicklung der Landwirtschaft in den USA, wo jenseits der „Wachse oder Weiche“-Ideologie, die immer größere Höfe und Betriebe propagiert, eine Gegenbewegung wieder hin zu kleineren Strukturen festzustellen ist.

Weitere Infos und Anmeldung unter 07582-51830 (Robert Strasser, Oberösterreich) und 0316 816186 (Alexandra Keckstein, Steiermark).

Autor

Glatzköpfiger Mann steht vor Käseregal und lächelt in KameraRobert Strasser ist Bio-Hofkäser und veredelt Rohmilch von Weidekühen zu handgeformtem und -gebürstetem Käse. Er ist oft unterwegs um Neues zu entdecken, und Altes das gut und wahr ist, wieder ans Licht zu bringen.

Über GastautorIn
Interessierte, Engagierte und Schreibwillige verschaffen Ihrer Stimme über den Werner Lampert Blog Gehör. Auch Sie schreiben gerne und möchten von einer größeren Reichweite profitieren? Machen Sie mit!
Dieser Beitrag wurde unter Gastbeitrag, Landwirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.