Das Leben ist ein Kreislauf

Permakultur

Sonnentor, Freihof, Permakultur, WildnisKultur, WildnisKulturHof und die BioPioniere

Nun ist es soweit – ich schreibe einen Blogbericht, wo sich für mich die Kreise der letzten 30 Jahre schließen. Fast mit Ehrfurcht sitze ich vor meinem Laptop und tippe die Worte – manches zeigt sich tatsächlich erst viele Jahre später als großes Ganzes. Bevor ihr nun alle vielleicht zu viel erwartet – es mag durchaus sein, dass es nur für mich alleine dieser ‚heilige Moment des Verstehens‘ ist. Das mag durchaus so sein – ihr, liebe LeserInnen, bleibt aber hoffentlich nicht ganz unberührt, wenn ich (wieder einmal) aushole – mit 50+ ist es wirklich so weit – man kann ausholen! Damals – vor 30 Jahren! Ok, meinen Naturkostladen ‚biodrop‘ habe ich 1987 eröffnet, also vor 29 Jahren. Damals kam die Biowelle so richtig in Schwung. Ich bin 2 mal in der Woche zu Bauern gefahren und habe frische Lebensmitteln geholt, ebenso wurde ich 2 mal in der Woche mit Frisch- und Trockenware von Großhändlern beliefert. Der eine Großhändler war der BioExpress und der andere der Naturwarenkontor, der damals von Werner Lampert betrieben wurde. Hannes Gutmann von Sonnentor hat mich noch persönlich mit Tees und Kräutern aus dem Waldviertel versorgt. Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass mein Bioladen in Wien 23 an der so ziemlich grauslichsten Ecke von Liesing war? Vis a vis ein Gasthaus, umrundet von der Spedition Birkart + Lebert – Hiag AG in Riechweite – aber dafür in einem der ältesten Häuser von Liesing mit interessanter Geschichte UND Parkplatz vor der Tür! Dass der Laden ein Erfolg wurde, hatten viele nicht geglaubt.

sonnentorAls ich 1994 meinen Naturkostladen an meinen Ex-Mann übergab, mich selber auf den Weg machte, eine Familie zu gründen, verlor ich meine Wegbegleiter der BioPionier-Zeit, Werner Lampert und Hannes Gutmann, persönlich aus den Augen – medial waren sie jedoch immer präsent. Sonnentor hat sich zu einem riesigen Unternehmen entwickelt, das nicht nur für das Waldviertel von größter Bedeutung ist. Die Waren von Sonnentor sind in meiner Wahrnehmung fast weltweit bekannt. Werner Lampert hat „Ja! Natürlich“ begründet und setzte mit Zurück zum Ursprung wichtige Schritte, dass sich die biologische Landwirtschaft in Österreich weiter entwickeln konnte und die Produkte auch in den Supermärkten Fuß fassen konnten und somit nun einer breiteren Masse an Menschen zur Verfügung stehen können.

2015 hatte ich die Ehre, Judith Anger und ihren WildnisKulturHof kennen zu lernen und darf seither das Projekt in Sachen Marketing (Crowdfunding, Webcontent und Social Media) betreuen. Und hier schließt sich nun der Kreis für mich. Durch die WildnisKultur, die eine Weiterentwicklung der Permakultur ist, habe ich wieder Kontakt zu Werner Lampert bekommen, auf dessen Blog ich nun zu Crowdfunding-, Social Media-, besonderen Menschen und Projekten- und WildnisKultur-Aktivitäten schreibe und zu Sonnentor, wo uns Manuela Raidl-Zeller und Edith Gutmann am WildnisKulturHof besuchen waren, um einen Austausch anlässlich der Eröffnung des Freihofs, des Permakultur-Projektes von Sonnentor anzuregen. Und darum war ich wiederum am 15. August beim Kräuterfest von Sonnentor in Sprögnitz und habe mir den Freihof angeschaut.

Nun zum Freihof von Sonnentor

Der Schaugarten am Freihof, der das Gasthaus ‚Leibspeis‘ versorgen wird, ist schon üppigst bewachsen und zum Ernten findet man schon reichlich: Mangold in vielen Farben, Zucchini, Kürbis, Kapuzinerkresse, Paradeiser, Kraut, Melanzani, Erdäpfel – Herz, was willst du mehr?  Die Betreiber des Freihofs werden sich von den Zyklen der Natur, den Vorgaben des Bodens, des Klimas und den wirtschaftlichen Notwendigkeiten inspirieren lassen. Jeder Schritt, wie z.B. die Anlage von Wildsträucherhecken wird wieder etwas Neues zutage bringen. Also – im Einklang mit der Natur! Insektenhotel, Hügelbeete, Flachbeete, Hochbeete und ein kleiner Teich runden den Gesamteindruck ab.

Ein Aspekt der Permakultur und der WildnisKultur ist auch, dass die Bürokratie des Förderdschungels für Zuschüsse in der Landwirtschaft weitestgehend ausgeschaltet wird – der Fokus liegt auf der absolut naturnahen Bewirtschaftung ohne wenn und aber, von und aus der Natur lernen, alles als einen Kreislauf zu sehen, so wenig wie möglich eingreifen und nur unterstützend wirken – rausgehen, schauen und im Einklang arbeiten. Oder, wie Sepp Holzer es so treffend formuliert: Wer sich in den Kreislauf der Natur einklinkt, wird mitgenommen.

sonnentor_2Persönlich für mich interessant ist auch die Zusammenarbeit von Sonnentor mit einem der Partner vom WildnisKulturHof, dem Wohnwagon – am Gelände des Freihofs sollen autarke Wohnwagons aufgestellt werden, um den Menschen zu zeigen, dass das einfach gute Leben und Autarkie auf kleinstem Raum möglich ist, umgeben vom Reichtum der Natur. So, wie das am WildnisKulturHof auch geplant ist – das einfach gute Leben greifbar und erlebbar machen! Insofern ist der Austausch zwischen den Projekten im Waldviertel und im Südburgenland eine wirklich sehr gute Idee und wir hoffen, dass wir uns gegenseitig unterstützen können und die Erfahrungen austauschen können!

Was noch fehlt

Zum Genussfest 2016 im Stadtpark habe ich meinen persönlichen Kontakt zu Werner Lampert wieder aufgefrischt, was mich wirklich sehr berührt hat. Ein persönliches Treffen mit Hannes Gutmann steht noch aus – wird aber sicher auch noch klappen!

Was ich doch noch erwähnen möchte

Mein erster Demeter-Milchbauer, bei dem ich ca. 1988 die erste Biomilch für meinen Laden holte, Robert Wiener, kommt nächste Woche zu Besuch zu mir. Er hat in Tamera, Portugal, ein Permakultur-Projekt mit Sepp Holzer verwirklicht und Geräte für das bioenergetische Gärtnern weiter entwickelt. Er wird Ende August auch bei Judith Anger am WildnisKulturHof zu Gast sein und mit seinen Geräten die Terrassen bearbeiten. Viele Kreise also, die sich schließen.

Weiterführende Links

https://www.sonnentor.com

https://www.sonnentor.com/SONNENTOR-Erlebnis/Seminare-Veranstaltungen/Feste-Feiern/Kraeuterfest

https://www.sonnentor.com/SONNENTOR-Erlebnis/SONNENTOR-Frei-Hof/SONNENTOR-Frei-Hof

http://www.bioenergetisches-gaertnern.at/

Judith Anger, WildnisKulturHof

Tel: +43 664 360 10 76

Mail: j.anger@wildniskulturhof.at

Bergen, 8380 Jennersdorf, Südburgenland

Sepp Holzer

http://www.seppholzer.at/cms/index.php?id=5

 

Webseite WildnisKulturHof

Facebook WildnisKulturHof

Twitter WildnisKulturHof

Instagram WildnisKulturHof

https://www.instagram.com/bau_mit_uns_ein_tiny_house/

Pinterest WildnisKulturHof

 

Michaela Schmitz

Mail: info@backofficeandmore.at

http://www.backofficeandmore.at/

 

Über Michaela Schmitz
1964 in Wien geboren, habe ich die Drogistenfachschule besucht und nach bestandener Konzessionsprüfung einen Naturkostladen in Wien 23. eröffnet. 1995 wurde mein erster Sohn Emil geboren, 1997 und 1999 folgten Sebastian und Daniel. 2003 habe ich eine Privatschule in Eichgraben mitgegründet und war danach bei der more.Software GmbH und der Gesellschaft für ganzheitliche Förderung im Bereich Datenbanksoftware zuständig. Seit 2010 arbeite ich selbstständig im Bereich der automatischen Datenverarbeitung. Ich betreue Websites, pflege Content ein und erstelle Bilder und Drucksorten. Ich schreibe Blogs, betreue Social Media-Kanäle und Crowdfundingprojekte. Durch meine Zusammenarbeit mit Judith Anger für den WildnisKulturHof und das Crowdfunding für das WildnisKulturDorf habe ich wieder zurück zu meinen Wurzeln gefunden – dem Leben mit der Natur und vereine seitdem Technik und Wildniskultur.
Dieser Beitrag wurde unter Landwirtschaft, Nachhaltiger Lebensstil, Natur- und Umweltschutz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.