„BIO ÖSTERREICH“ 2016 – 13.11.+14.11.2016, Biomesse in Wieselburg

Messehalle mit Besuchern

Im November 2016 fand das 2. Mal die österreichische Biomesse in Wieselburg statt. Die Messe war 2015 mit rund 6.500 BesucherInnen und ca. 180 AusstellerInnen ein voller Erfolg – deshalb konnte man nur gespannt sein, was das Team für 2016 wieder auf die Beine stellen würde!

Nachdem 2015 Judith Anger vom WildnisKulturHof im Südburgenland einen Vortrag zu ‚Permakultur-Wildniskultur‘ gehalten hatte und dieser damals sehr gut besucht war, wurde rasch klar – auch 2016 ist die WildnisKultur-Pionierin wieder mit einem Vortrag dabei! Am Sonntag präsentierte sie vor zahlreichen Interessierten ihre umgesetzten Projekte, wie die Quellfassung, den erweiterten Gemüsegarten, Pilzzucht und Wurmkompost und ihre kleine ‚Farm‘ – bestehend aus Fritz und Egon, den Minischweinen und den Hühnern!

Da ich das Projekt ‚WildnisKulturHof‘ immer wieder begleite, war ich auch mit auf der Messe und habe mir nach dem Vortrag von Judith die Zeit genommen, nach BioPionieren aus meiner Naturkostladenzeit (1987-1994) Ausschau zu halten.

Getroffen habe ich die Inhaber von BerSta, Johannes Stieger und Hannes Zottl. Immer noch aktiv, beliefern sie seit vielen, vielen Jahren Naturkostläden und Märkte mit biologischen Nahrungsmitteln aus dem Waldviertel. Sie sind Biogroßhändler und aus der ersten Biobauerngenossenschaft hervorgegangen. 1979 haben sie erfolgreich mit Direktvermarktung gestartet, inzwischen können über BerSta mehr als 5000 Qualitätsprodukte bezogen werden!

Messestand mit BioproduktenBio-Lutz-Produkte habe ich auch schon in meinem Laden damals verkauft. 1978 hat Leopold Lutz seinen Betrieb auf biologische Landwirtschaft umgestellt. Das war damals ziemlich gewagt – doch es hat sich mehr als gelohnt! Mit Selbstvermarktung und Veredelung der eigenen Feldfrüchte hat es Bio-Lutz in viele Ladenregale geschafft. Mit der Übernahme des Betriebes von Robert Lutz werden eigene Produkte für die Gastronomie und den Endverbraucher entwickelt. Kaufen kann man die tollen Produkte in Naturkostläden, Fachgeschäften, direkt ab Hof oder über den Onlineshop!

Messestand mit MüsliZagler (Müslibär) gab es ‚zu meiner Zeit‘ auch schon im Naturkostladen und die Müslischnitten sind mir geschmacklich noch in Erinnerung! Inzwischen findet man dort viele, leckere Müsliarten zur Auswahl. Online zu bestellen auch hier myproduct inkl. der leckeren Müslischnitten!

Nun noch ein kleiner Schwenk in meine Zeit ’nach dem Naturkostladen‘ – zur ‚Hanfwelt

Auf diesem Bauernhof habe ich einige Zeit gewohnt, der Betrieb hat damals gerade auf biologische Landwirtschaft umgestellt (wohl eher nicht, weil ich als BioPionierin eingezogen bin ;-)) und hat sich nun in den letzten Jahren zum Hanfgroßbetrieb mit Hanfanbauflächen auf 220 ha in Niederösterreich, Burgenland, Oberösterreich und Steiermark entwickelt. Hut ab!

Viele Besucher in MessehalleSo, im ‚Vorbeigehen‘ hab ich noch den Herrn Zotter gesehen – schmatz und ahhh! Bio, fair und green – die handgeschöpften Schokoladen als das ultimative Süß-Erlebnis!

Sehr interessant fand ich die Modeschau zu ‚Bio-Mode aus fairem Handel‘, so konnte man auch aus zahlreicher modischer Bekleidung wählen und sich vor Ort vom Fachpersonal beraten lassen. Die Naturfasern der angebotenen Produkte stammen aus kontrolliert biologischem Anbau oder kontrolliert biologischer Tierhaltung.

Und zu guter Letzt:

Am Sonntag am späteren Nachmittag gab es die Filmpräsentation „BAUER UNSER“ mit anschließender Publikumsdiskussion. Mein absoluter Filmtipp für alle, die an nachhaltiger Landwirtschaft und regionalen Produkten interessiert sind.

Am Montag, dem 2. Messetag, gab es noch interessante Vorträge von den FoodCoops, der Solidarischen Landwirtschaft – hier ist mir der Sepplashof im Südburgenland ein Begriff, und von Sonnenerde, Gerald Dunst aus dem Burgenland – leider war es mir nicht möglich, auch am 2. Tag vor Ort zu sein – aber für 2017 plane ich mir mehr Zeit ein!

Freue mich schon auf 2017!

P.S.: Der Wohnwagon als zentrales Highlight war dieses Jahr das erste Mal mit seinem autarken Wagen auf der Biomesse – wie immer – sehr zentral und als Publikumsmagnet.

Und Rotbrauner Container mit Türvor den Toren der Biomesse Wieselburg habe ich noch einen abgestellten Livingcontainer entdeckt – angeliefert aus Kärnten!

Weiterführende Links

Messeprogramm 2016

Messe Wieselburg

Facebook Messe Wieselburg

Mehr Fotos zu diesem Bericht

 

Über Michaela Schmitz
1964 in Wien geboren, habe ich die Drogistenfachschule besucht und nach bestandener Konzessionsprüfung einen Naturkostladen in Wien 23. eröffnet. 1995 wurde mein erster Sohn Emil geboren, 1997 und 1999 folgten Sebastian und Daniel. 2003 habe ich eine Privatschule in Eichgraben mitgegründet und war danach bei der more.Software GmbH und der Gesellschaft für ganzheitliche Förderung im Bereich Datenbanksoftware zuständig. Seit 2010 arbeite ich selbstständig im Bereich der automatischen Datenverarbeitung. Ich betreue Websites, pflege Content ein und erstelle Bilder und Drucksorten. Ich schreibe Blogs, betreue Social Media-Kanäle und Crowdfundingprojekte. Durch meine Zusammenarbeit mit Judith Anger für den WildnisKulturHof und das Crowdfunding für das WildnisKulturDorf habe ich wieder zurück zu meinen Wurzeln gefunden – dem Leben mit der Natur und vereine seitdem Technik und Wildniskultur.
Dieser Beitrag wurde unter Landwirtschaft, Nachhaltiger Lebensstil abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.